Gastkommentar

 

Echt oder verwässert

Echt oder verwässert?

Ein Mann und eine Frau wollten heiraten, aber sie hatten nicht sehr viel Geld. Dennoch wollten sie aber, dass viele Menschen mit ihnen feiern. Aus dem Grund baten sie alle Eingeladenen, dass jeder eine Flasche guten Wein mitbringen soll. Am Eingang des Festsaales würde ein großes Fass stehen, in das sie ihren Wein gießen könnten. So sollte jeder die Gabe des anderen trinken und jeder mit jedem froh und ausgelassen sein.

Als nun das große Fest eröffnet wurde, liefen die Kellner zu dem großen Fass und schöpften daraus. Doch wie groß war das Erschrecken aller, als sie merkten, dass es nur Wasser war. Versteinert standen sie da, als ihnen allen bewusst wurde, dass eben jeder gedacht hatte: „Die eine Flasche Wasser, die ich eingieße, wird schon niemand merken!“ Als um Mitternacht die Musik verstummte, gingen alle schweigend nach Hause, und jeder wusste, das Fest hat nicht stattgefunden.
(Aus einer chinesischen Fabel)

 

Bei Gott hat unser Leben eine große Bedeutung, und er möchte, dass wir unsere Gaben, die er uns gegeben hat, auch mitbringen und einsetzen, damit das Leben ein Fest und nicht verwässert wird. Aber wenn ich denke, meine Gabe ist unbedeutend, betrüge ich mich selbst und andere, und das Fest wird nicht stattfinden.

 

Legt von euch ab den alten Menschen mit seinem früheren Wandel,
der sich durch trügerische Begierden zugrunde richtet..
Epheser 4,22

Trennlinie

Was steht bei dir an erster Stelle?

"Wer" oder "Was" steht bei dir an erster Stelle?

Wenn wir die Zahl Eins an die erste Stelle setzen, dann wird jede Null die wir rechts neben der Eins hinzufügen, den Wert der Eins vergrößern. Umgekehrt aber, wenn wir die Eins ganz rechts geben, wird jede Null die wir links vor die Eins setzen, bedeutungslos bleiben.

Was ist bei dir die Nummer-Eins? Was steht 2018 bei dir an erster Stelle? Ist es die Sorge um den Arbeitsplatz, deine Ehe, die Gesundheit, deine Pension, die Trauer um einen großen Verlust in deinem Leben oder ganz allgemein Angst um die Zukunft?
Wenn wir Jesus an die erste Stelle geben, wenn er unsere Nummer-Eins ist, dann wird unser Leben eine besondere Qualität bekommen und an Aufwertung und Bedeutung immer mehr gewinnen. Nicht länger werden Sorgen, Zweifel oder Ängste unser Leben lähmen und austrocknen, sondern Hoffnung, Zuversicht, Freude, Trost und vor allem Liebe werden unser Leben bestimmen und zum blühen bringen.
Wenn wir Jesus jedoch an die letzte Stelle geben, dann können wir uns noch so anstrengen, noch so reich, gebildet, strebsam, beliebt oder erfolgreich sein, es wird uns am Ende nichts bringen, es wird bedeutungslos bleiben. Das Einzige was zählt und bleibt ist die Liebe, die uns durch Jesus offenbart wurde.

 

Jesus sagt: Trachtet zuerst nach dem Reich Gottes und nach seiner Gerechtigkeit.
Matthäus 6,33

Trennlinie

Kerze-Licht

Bist du eine Kerze oder ein Licht?

Ich liebe Kerzen, sie sind schön zum ansehen und viele von ihnen riechen noch dazu sehr gut. Aber eine Kerze allein ist noch kein Licht. Dazu muss sie erst angezündet werden. Ich sehe viele Menschen die wie Kerzen sind. Sie sehen gut aus, aber sie brennen nicht. Einige von ihnen beeindrucken uns mit ihrem großen Wissen, aber sie verbreiten keine Wärme und kein Licht. Manche sind religiös, gehen jeden Sonntag in den Gottesdienst und singen christliche Lieder, aber sie brennen nicht. Es fehlt das Feuer. Was nützt die schönste Kerze mit dem besten Duft, wenn sie nicht brennt? Es bleibt dunkel um sie herum. Aber sobald sie angezündet wird, verbreitet sie Licht und Wärme. Nur eine Kerze die brennt gibt Licht und kann damit auch andere anzünden und Licht weitergeben. Diese Welt braucht nicht noch mehr Menschen die wie Kerzen sind, die uns mit klugen Worten vielleicht beeindrucken, aber keine Liebe haben und nicht brennen. Diese Welt braucht Menschen die aufstehen und lebendig werden, sich vom Feuer der Liebe Gottes anzünden lassen und so zu einem hellen, wärmenden und ermutigenden wie Hoffnung bringenden Licht für diese Welt werden.

 

Jesus sagt: Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, braucht nicht im Dunkeln umherzuirren,
denn er wird das Licht haben, das zum Leben führt.

Johannes 8,12

Trennlinie

Herbstbild

Der Herbst des Lebens

Die Blätter fallen, fallen wie von weit, 
als welkten in den Himmeln ferne Gärten; 
sie fallen mit verneinender Gebärde.

Und in den Nächten fällt die schwere Erde
aus allen Sternen in die Einsamkeit.

Wir alle fallen. Diese Hand da fällt.
Und sieh dir andre an: es ist in allen.

Und doch ist Einer, welcher dieses Fallen
unendlich sanft in seinen Händen hält.


Gedicht von Rainer Maria Rilke

 

Wie schön ist doch der Herbst als Jahreszeit mit all seiner Farbenpracht, seiner Fülle, seiner Milde und seinen Früchten, die reif und zur Ernte bereit sind. Da fällt es vielen von uns nicht sehr schwer, Gottes Güte und Treue in dieser Herbstzeit zu sehen. Der Herbst des Lebens jedoch sieht für manche Menschen etwas anders aus. Da sind die Farben längst verblasst, Leid, Schmerz, Trauer und Klage bestimmen oft die Tage. Aber auch über einem schweren Herbst des Lebens mit all seiner großen Not und Tragik können wir, wenn wir noch nicht ganz blind für Gottes Liebe geworden sind, seine Güte, Treue und Nähe zu uns sehen. Nicht unsere eigene Kraft ist es, die uns hält, sondern Gottes Hand, die uns durch den Herbst des Lebens trägt.

 

Mach uns bewusst, wie kurz das Leben ist,
damit wir unsere Tage weise nutzen!

Psalm 90,12

Trennlinie

Kamel

Glaube mit Herz und Verstand

Einer arabischen Legende nach wird folgendes berichtet: Viele Gläubige kamen in die Wüste, um auf die Worte des Propheten zu hören. Ein Mann hörte besonders aufmerksam zu, betete mit Inbrunst und gab sich im Glauben vollkommen hin. Am Abend verließ er den Propheten, kam aber sogleich aufgeregt zurückgerannt und rief: „Großer Prophet, heute morgen kam ich auf meinem Kamel zu dir, um dich, den Mann Gottes, zu hören. Jetzt ist mein Kamel weg. Ich war dir gehorsam, achtete auf jedes Wort deiner Belehrung und vertraute ganz auf Gottes Allmacht. Nun ist mein Kamel fort. Ist das die Gerechtigkeit Gottes? Ist das die Belohnung meines Glaubens? Ist das der Dank für meine innigen Gebete?“ Der Prophet hörte den aufgeregten Mann ganz ruhig an und antwortete ihm gütig lächelnd: „Binde dich im Glauben fest an Gott, aber binde auch mit Vernunft dein Kamel an den Pflock!“
Gott gab uns einen Verstand, über Wege und Gefahren nachzudenken. Der Glaube soll die Tat und Handlung nicht ersetzen, sondern zu richtigen Taten und Handeln führen.

 

Weisheit zu erwerben ist das Wichtigste im Leben!
Und alles, was du hast, setze dafür ein, Verstand zu erwerben.

Sprüche 4,7

Trennlinie

Herz

Das Herz Gottes und das Herz der Menschen

Das Leben ist eine Gleichung mit zwei Unbekannten. Die eine unbekannte Größe ist das Herz Gottes. Wer kann es erforschen, begreifen, verstehen oder berechnen? Aber eines kann ich vom Herzen Gottes wissen: Das es gut und voller Güte und Liebe ist.

Die zweite Unbekannte ist das menschliche Herz. Es ist nicht selten trotzig, hinterlistig oder verzagt. Manchmal rutscht es uns aus Angst in die Hose oder bleibt vor Schrecken fast stehen. Ein anderes mal schlägt es uns vor Freude wieder bis zum Hals. Einmal nehmen wir unser Herz in beide Hände und wagen etwas, ein anderes mal bringen wir es nicht übers Herz, etwas wichtiges zu tun. Manche tragen ihr Herz auf der Zunge, andere nehmen sich etwas zu sehr zu Herzen. Wenn es uns schwer ums Herz wird, dann schütten wir jemanden unser Herz aus, und so manchen fällt dabei ein Stein vom Herzen.
Wenn wir unser Herz aber an Gott verlieren, dann werden wir feststellen, dass wir ihm schon immer am Herzen lagen. Er gibt sein Herzblut für mich, und ich bekomme ein ganz neues Herz. Wir werden ein Herz und eine Seele mit ihm. Und von ganzem Herzen können wir dann sagen:
Er ist unser bester Freund und Helfer in allen Lebenslagen!

 

Ich werde ihnen ein neues Herz und einen neuen Geist geben.
Ich nehme das versteinerte Herz aus ihrer Brust und schenke ihnen ein Herz, das lebt.

Hesekiel 11,19

Trennlinie