Nachrichten

Das neue Buch von Helge Plonner – "Die Frau in Amt und Würden"

BuchcoverWie denkt Gott über die Frau? Und wie denkt er über sie hinsichtlich ihrer Stellung in Gesellschaft, Familie und Kirche? Viele haben schon umgeflaggt, sich von den Kirchen abgewandt, weil der Klerus die Frauen in die zweite Reihe verwies…oft in jeder Hinsicht. Nicht selten wurden zu dem Zweck Bibelstellen zitiert. Doch muss das Buch der Bücher tatsächlich so frauenfeindlich ausgelegt werden? In „Die Frau in Amt und Würden“ will der Autor zeigen, dass es auch anders geht. Das Buch soll der Frau festen Boden unter den Füßen liefern bei ihrem Bestreben, sich in allen Lebensbereichen nach ihrer Fasson zu entfalten. Am Ende soll der Leser zu dem Schluss kommen dürfen, dass Leitungsfunktionen für Frauen – selbstverständlich auch in den Kirchen - uneingeschränkt zugänglich sein sollten und dass die gegenseitige Wertschätzung und keine Hierarchie die Grundlage einer gelingenden Ehe ist.

Helge Plonner, geb. 1969 in Leoben, seit 1997 Pastor der LIFE Church Leoben, einer Gemeinde der „Freikirchen in Österreich“; Bibeldidaktiker, Theologe und Autor moderner Kirchenlieder; Mitglied des Leitungsteams von LIFE Church Österreich, Vorsitzender von Trinity – Verein zur Förderung christlicher Bildung und Erziehung, und Ratsmitglied der Evangelischen Allianz Österreich.

 „Mögen durch dieses Buch scharenweise Frauen freigesetzt werden von falschen Mustern und viele Männer den Schatz erkennen, den Gott ihnen zur Seite gestellt hat, um dadurch den unermesslichen Wert ihres Zusammenlebens neu zu entdecken.“
Maria Prean (Leiterin von Vision für Afrika, Uganda)

 „…ein sehr wichtiges, in unserer Zeit notwendiges und absolut gelungenes Buch zu diesem Thema.“ Walter Heidenreich (Leiter von FCJG Horizont, Lüdenscheid, Deutschland)

 „…ein wichtiger Beitrag zur Beendigung der „Diskriminierung im Namen Gottes“!“
Gianni Gaeta (Leiter LIFE Church Österreich, Pastor LIFE Church Wien)

 

 

Jetzt geht’s ma guat

Die musikalische Überraschung aus Liezen

Artikel Web

Liezen, 17. 6. 2015 – Als ob man eine Schatztruhe geöffnet hätte: So fühlt es sich an, die CD der LIFE Church Liezen zu entdecken. Das Album mit dem Titel „Jetzt geht’s ma guat“ ist die Anbetungsmusik der steirischen Kirchengemeinde mit der noch überschaubaren Größe. Umso mehr wächst das Staunen von jedem Lied zum nächsten. Wie ist es möglich, dass in einer einzigen CD eine solche Vielfalt an Stimmen und Musikstilen und so viel geballte Energie stecken? Wohl die spürbare Einheit der Gemeinde, ihr Herzblut und das gemeinsame Erleben von Jesus Christus haben den vorhandenen Reichtum zum Album zusammengeführt. Eine Ermutigung für alle, die groß träumen! Reggae, Rap, Geborgenheit, unkonventionelles und zugleich geerdetes Himmelsstürmen, teilweise Mundart – kurz, Lieder, die den Himmel herholen – versprühen hier Lebensfreude.

Ob mit musikalischem Talent oder in den zwölf „Song-Patenschaften“, jeder aus der Gemeinde hat auf seine Weise beigetragen. Der Weg zum Album war lang und nicht immer ganz einfach. Viele kennen Liezen „vom Durchfahren“. Doch Gott hat hier längst angehalten, um Menschen wie Sabrina Sucher und Claudia Hegmann aufblühen zu lassen. Ihre neue Lebensfülle bringt bemerkenswerte Liedtitel hervor. Gemeinsam mit Ingo Plonner, dem Pastor der Gemeinde, und Musikern befreundeter Kirchen entstanden Arrangements. Weil der erste Proberaum so unterkühlt war, dass im Schianzug geprobt werden musste, wurde der Titelsong zu einem warmherzigen Sommer-Reggae. Wie sehr schätzte man in der Folge das beheizte Tonstudio von Profimusiker Mikk Chekka! Nun nahmen die Ideen kein Ende mehr. Das Projekt erreichte immer mehr an Größe und forderte alle Mitwirkenden heraus, bis zum Ende durchzuhalten. Am Ziel angelangt, springt die unbeschwerte Begeisterung für Gott selbst aus dem Booklet über. Also: CD einlegen, zurücklehnen und fallen lassen in Gottes liebende Gegenwart! ·SH

Gleich hier einmal reinhören und dann online bestellen.

 

 

 

Wenn Du wüsstest...

Wenn-du-wüsstest

Wenn Du wüsstest, dass Dich jeder Fehler weiser macht, jedes Leid stärker, jede Frage, die unbeantwortet bleibt, Dich Gott mehr vertrauen lässt, jede Prüfung Dich nach vorne bringt? Wie würdest Du leben, wenn Du wüsstest, dass Gott vorhat, Dich zum Blühen zu bringen und mit Dir zu sein, auch wenn Du durch Täler zu gehen hast; dass er sichergeht, dass Du auf der anderen Seite wohlbehalten wieder herauskommst?

Wie würdest Du leben, wenn Du wüsstest, dass Gott Dich mag und dass NICHTS Dich von seiner Liebe trennen kann? Würdest Du mutiger leben, Gutes erwarten, größer denken, Dich in vielen Bereichen mehr einbringen, bedingungslos lieben, besser schlafen? Dann .... mach genau das und erwarte Großartiges!

Gianni Gaeta, Leiter der LIFE Church Österreich

 

 

Mein Zuhause

Cover Web

Wien, 1. 11. 2014 – MADE lassen mit ihrem Debütalbum aufhorchen. Mit dem ersten Album „Mein Zuhause“ der Wiener Band MADE macht Anbetungsmusik „made in Austria“ auf sich aufmerksam. Zur Band MADE hatte sich das Lobpreisteam der LIFE Church Wien formiert. „Gemacht“ von Gott, für die Welt und um Gott anzubeten; das wollen die jungen Musiker mit „MADE“ zum Ausdruck bringen.

Die mehrheitlich deutschsprachigen Lieder stammen aus der Feder von Frontsängerin Slávka Bartalská. Fröhlich exotische Klänge lassen Zuhörer auch zu Hause nicht ruhig sitzen und wechseln mit stimmungsvollen Klavierpassagen. Himmlisch sphärische Musik vermittelt, was es bedeutet, bei Gott daheim zu sein, so wie man ist. Zugleich drückt die Stimme eine unbändige Sehnsucht nach (noch) mehr vom Schöpfer aus. Die musikalische Vielfalt aller Bandmitglieder macht das Album zu einem Ganzen.

„Durch die Lieder sollen Menschen das Wesen und Herz Gottes besser kennen lernen“, so Slávka. „Mit den Texten sollen alle Menschen etwas anfangen können. Unser größter Wunsch ist, dass es Anbetungsmusik auch außerhalb von Kirchen gibt. Wir möchten mithelfen, sie durch Auftritte im öffentlichen Raum zu verbreiten.“ Bis auf den Bonustitel spielten MADE alle Songs live ein. 21 Mikrofone positionierte die Band am Visionstag 2014 der LIFE Church Österreich (Teil der „Freikirchen in Österreich“), um in prickelnder Atmosphäre den Klang der Anbetung Gottes durch Hunderte Menschen festzuhalten. Und das Live-Experiment ist MADE gelungen. ·SH

Die CDs sind in den Gemeinden der LIFE Church Österreich sowie über die Website von MADE erhältlich, weiters im Wiener „Life Books“. Auf iTunes, Amazon, Spotify usw. ist das Album auch in digitaler Form verfügbar. Alle Songtexte mit Akkorden sind über die Website frei erhältlich. www.made-music.at und www.facebook.com/MADEMusicAT

 

 

Zehn Jahre christliche Bildung

LC Trinity 007

Leoben, 30. 6. 2014 – Mit einem gebührenden Fest und in Anwesenheit von Gemeinderätin Margit Keshmiri (rechts im Bild in Vertretung des Bürgermeisters) feierte der Leobener Verein „Trinity“ im Juni sein zehnjähriges Bestehen. Viel mehr als Festreden standen diejenigen mit vielfältigen Darbietungen im Mittelpunkt, um die sich bei Trinity alles dreht: die Kinder. Der Verein führt die konfessionelle „ABC-Privatschule“ („ABC“ für „allgemein bildend und christlich“) bis zur sechsten Schulstufe und den Kindergarten „Entenhaus“ für Kinder ab eineinhalb Jahren. Gesamt vierzig junge Menschen besuchen mittlerweile diese Einrichtungen. Der Verein zählt rund fünfzig aktive und fördernde Mitglieder.

Die Schule geht nach einem eigenen Konzept für christliche Bildung und Erziehung vor. „Neben der Wissensvermittlung geht es uns um die Herzensbildung“, erklärt die pädagogische Leiterin und Gründerin von Trinity, Petra Plonner. „Wir lösen die klassischen Schulstunden auf und unterrichten fächerübergreifend, in alterserweiterten Gruppen und mit Praxisbezug. Wir fördern die individuellen Talente. Christliche Werte spielen eine zentrale Rolle; wir schließen jedoch keine Konfession aus. Auch ein muslimisches Kind fühlt sich bei uns bereits wohl. Auf die Frage nach unserer Methode antworte ich: ,Wir haben die Kinder lieb.’ Sie als einzigartig und begabt wahrzunehmen und anzunehmen, wie sie sind, schafft eine Atmosphäre der Lernbereitschaft. Mit Dankbarkeit dürfen wir sagen: Wir eröffnen ihnen Zuversicht und Möglichkeiten und öffnen ihnen die Türen zu ihrer Zukunft.“

2004 hat der Verein mit einer kleinen Spielgruppe begonnen. „Trinity“ steht für das Miteinander von Kindern, Eltern und Pädagogen. 2011 konnte man den Unterricht in eine Privatschule mit Öffentlichkeitsrecht und somit allen Rechten einer staatlichen Schule überführen. Nächstes Ziel ist es, dass die gesamte Pflichtschulzeit bei Trinity möglich wird. Wovon Petra träumt? „Dass wir die Kinder eines Tages bis zur Matura begleiten können.“ Petra leitet gemeinsam mit ihrem Mann Helge auch die LIFE Church Leoben. Verein Trinity ·SH

 

 

Love LIFE Church

Love Life Church"Herrliches erzählt man sich von dir, du Stadt Gottes!" (Psalmen 87, 3). Der Psalm 87 ist ein Liebeslide über diese Stadt, Gottes Wohnort. König David hatte auf dem Berg Zion ein Zelt aufgebaut, in dem Musiker und Leviten Gott Tag und Nacht anbeteten. Gott war so begeistert von dieser Stätte, dass er sagte: "An diesem Ort lasse ich mich für alle Zeiten nieder. Hier soll mein Ruheplatz sein - so habe ich es gewollt!" (Psalm 132, 14)  

Und stell dir vor, das war nur ein Vorläufer des wahrhaftigen Hauses Gottes. Nach dem Tod Jesu sollte sich dieses von einem bestimmten Ort "aus Stein und Mörtel" in ein Haus verwandeln, das aus Menschen gebaut ist. Die Bibel sagt: "Ihr dagegen seid zum Berg Zion und zur Stadt des lebendigen Gottes gekommen, zu dem Jerusalem im Himmel, wo sich unzählbare Engelscharen zu einem Fest versammelt haben. Ihr seid zur Gemeinde der erstgeborenen Kinder Gottes gekommen, deren Namen im Himmel aufgeschrieben sind ..." (Hebräer 12, 22-23)

Gott wohnt heute immer noch in "Zion" und schwärmt von diesem Ort. Wir wollen uns eins machen mit ihm, indem wie uns ganz neu der Schönheit seines Hauses besinnen, welches die Gemeinde ist. Lasst uns von ganzem Herzen lernen für sein Haus zu schwärmen. Wir wollen uns freuen über das, was so leicht zur Selbstverständlichkeit wird und Gott dankbar sein für all das, was er in uns und durch uns getan hat. Die Gemeinde, was für eine geniale Idee Gottes!  

Gianni Gaeta, Leiter der LIFE Church Österreich

 

 

Alexander

AlexanderAlexander hatte eine schwere Kindheit. Schon als Baby gab ihn seine Mutter zur Adoption frei. Da ihn aber niemand wollte, fand man Pflegeeltern für ihn. Obwohl Alexander in einer liebevollen Umgebung aufwuchs, wurde er bald verhaltensauffällig. Mit 16 begann er eine Lehre in einer Baufirma. Eines Tages suchte dort die Polizei nach ihm. Der Chef selbst holte ihn in sein Büro. Die Polizisten verhafteten Alexander, weil er seine Schulden bei der Bank nicht begleichen wollte. Doch sein Chef bezahlte sie, damit Alexander nicht ins Gefängnis musste, und begann, ihm in seinem Umgang mit Finanzen zu helfen. Die beiden entwickelten eine großartige Beziehung zueinander. Aber Alexander überzog sein Konto immer noch und erhielt Mahnungen von der Bank.

Eines Tages entschied sich sein Chef, Alexander zu adoptieren, weil er ihn lieb gewonnen hatte. Er zahlte eine hohe Summe Geld auf ein Bankkonto ein. „Damit bezahlt ihr, wenn mein Sohn überzieht. Bitte keine Mahnungen mehr!“ Durch die Liebe seines neu gefundenen Vaters bekam Alexander jedoch den Umgang mit Geld und darüber hinaus sein ganzes Leben in den Griff.

Ebenso hat unser Vater im Himmel durch das Sterben seines Sohnes am Kreuz all unsere Schuld bezahlt. Vergebung aller Sünden, die wir begangen haben und begehen werden. In der Bibel lesen wir: „Also gibt es jetzt keine Verdammnis für die, die in Christus Jesus sind. Denn das Gesetz des Geistes des Lebens in Christus Jesus hat dich frei gemacht von dem Gesetz der Sünde und des Todes.“ (Römer 8,1–2) Das Gesetz Mose konnte nur das Benehmen der Menschen verändern. Die Liebe Gottes aber verändert unser Wesen.

Gianni Gaeta, leitender Pastor der LIFE Church Wien